• Home
  • |
  • Blog
  • |
  • „Mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein.“ 3 Bewerbungen – 2 Einladungen

Januar 14, 2020

„Mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein.“ 3 Bewerbungen – 2 Einladungen

3 Bewerbungen - 2 Einladungen = mein neuer Traumjob
mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein

Wie war die Situation am Anfang?

Total beschissen war die Situation am Anfang. Nicht nur, das mein Vertrag befristet war und ich jedes Jahr aufs Neue gucken musste wie es weiter geht. Die Chancen auf eine Übernahme waren nicht vorhanden oder gar ein Aufstieg, nein Nix. Darüber brauchte ich gar nicht nachdenken. Ich habe mich abgestrampelt, wie ein Wahnsinniger um doch irgendwie das bleiben in der Firma zu erreichen oder vielleicht sogar ein Aufstieg, aber da war Nix zu machen. Da konnte ich tun, was ich wollte.

Dann habe ich angefangen Bewerbungen zu schreiben...

Dann habe ich angefangen Bewerbungen zu schreiben und bekam direkt die nächste Klatsche! Da kam nicht mal eine Antwort. Das war ja fürchterlich. Ich habe Bewerbungen geschrieben und es kam nichts zurück. Man wurde einfach mal nicht beachtet. Und da dachte ich, das geht so nicht, da muss sich was ändern. Auf jeden Fall. Und da ich Frau Spinger schon kannte durch den Morbus Perthes Tag in Düsseldorf (www.morbus-perthes.org). Habe ich mal zwischendurch als wir über Privates gesprochen haben, mal so ein bisschen mein Herz ausgeschüttet, was das anging und dann hat sie mir ihre Hilfe angeboten.

Waren Sie skeptisch?

Oh ja, ich hatte Erfahrungen gemacht mit dem Arbeitsamt und einer 20 Personenrunde, die im Grunde genommen nichts gemacht hat, als mal eine Bewerbung zu formulieren, und Fragen wurden beantwortet. Und die Frau Spinger kannte ich selbst auch nur durch den Deutschen Morbus Perthes Tag (www.morbus-perthes.org) der einmal jährlich stattfindet und wir haben so eigentlich nie gesehen.

Kann die Dame mir überhaupt helfen?

Da war ich natürlich echt skeptisch, ob das überhaupt so funktioniert. Kann die Dame mir überhaupt helfen?

Wie lief die Zusammenarbeit?

Die Durchführung war was total Besonderes für mich. Also die Art und Weise wie wir das gemacht hat, mit Telefon, E-Mail und Skype, das war für mich völlig neu. Ich kannte das gar nicht.

Denn eigentlich war ich es gewohnt, dass ich immer zu einem Dienstleister vom Arbeitsamt fahren musste und der hat dann mit mir in einer 20-köpfige Runde ein bisschen an der Bewerbung rumgeschraubt und das war alles.

Doch mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein.

Ja und hier war es jetzt über Skype, das kannte ich nur privat.

Das habe ich überhaupt nicht mit dem Beruf in Verbindung gebracht. So war das für mich ganz was Neues, das war auch eine Umgewöhnung muss ich sagen. Das war total klasse, weil wir das kurzfristig machen konnten, Frau Spinger hatte kurzfristig Zeit und das war super.

Und vor allem war es auch sehr angenehm für mich, weil ich nicht immer wegfahren musste. Denn das wäre meinem  Arbeitgeber aufgefallen,  irgendwann und das hätte ich ungern erklären müssen, wer will dem noch Arbeitgeber erklären, dass er sich verändern will? Keiner eigentlich.

Na ja, und dann habe ich halt die eine oder andere Aufgabe von der Frau Spinger erhalten, um mich mit dem Thema mal anders auseinanderzusetzen.

Und ich kann ihnen nur sagen, dass meine persönliche Sichtweise analysiert wurde dadurch und das war ein ganz komisches wach werden. Das habe ich noch nie erlebt. Ich hatte plötzlich eine ganz andere Sichtweise auf die Dinge, das war schon Klasse.

Natürlich haben wir auch an den Unterlagen gearbeitet, gar keine Frage.

Das kam auch ganz von allein, wie von allein ging das plötzlich. Mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein.

Die Sichtweise mit den neuen Unterlagen und dem Coaching zum Vorstellungsgespräch war eine Top-Vorbereitung. Auch für alles war dann gekommen war.

Was hat sich verändert?

Also, es ist Wahnsinn. Ich bin immer noch baff, wenn ich darüber nachdenke. Also wenn ich früher 20 Bewerbungen geschrieben habe, habe ich nicht mal eine Antwort bekommen und von einem Vorstellungsgespräch ganz zu schweigen. Also, da war echt tote Hose. Tote Hose, also für die Mühe, die man sich gemacht hat, sei die noch so dilettantisch gewesen vielleicht. Da kam nix zurück.

Da mag ich gar nicht drüber nachdenken.

Und jetzt sehe mit den neuen Unterlagen. Da habe ich 3 Bewerbungen geschrieben und ich bekam 2 Vorstellungsgespräche. 2 Einladungen und was soll ich sagen und davon war einer mein neuer Job.

Wie sieht das Fazit aus?

Das Fazit ist Wahnsinn. Ich bin immer noch total baff, wie ich schon gesagt habe.

Und es ist so, dass das Coaching von Frau Spinger mich einfach persönlich total weiter gebracht hat. Ja, es war nicht immer angenehm, es hat mich weiter gebracht und es ist auch ein Lernprozess.

Klar, gar keine Frage und ich habe den Job, von dem ich immer geträumt habe. Das ist mehr als 100 %. Ich habe anfangs ja nicht mal geträumt, dass das klappen könnte. Und jetzt habe ich den Job, meinen Traumjob. Mit diesem Bewerbertraining ging es plötzlich von allein.

Was würden Sie anderen raten?

Also wenn auch Sie erfolgreich sein wollen, dann kann ich ihnen das wirklich nur Wärmsten empfehlen.

Dann melden Sie sich hier

Ich kann sie wirklich nur empfehlen. Das läuft wirklich gut. Damit haben Sie endlich mal was in der Hand.

Related Posts

Stellenwechsel – drum prüfe, wer sich ewig bindet

Stellenwechsel – drum prüfe, wer sich ewig bindet

Darf ich wegen der Familie kündigen? Ja, es ist sogar meine Pflicht!

Darf ich wegen der Familie kündigen? Ja, es ist sogar meine Pflicht!

Soll es das jetzt gewesen sein! Niemals

Soll es das jetzt gewesen sein! Niemals

Home-Office für wen ist das sinnvoll? Was ist dabei wichtig?

Home-Office für wen ist das sinnvoll? Was ist dabei wichtig?

Gabi Spinger


Your Signature

Leave a Reply


Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner